Ein Hof mit Geschmack

Hans-Günter Demmel und seine Frau Christa erweckten den Vierseitenhof in Rohrsheim zu neuem Leben. Wer sich Zeit zum ausgiebigen Verkosten der Bio-Produkte nimmt, kann sich im 4-Sterne-Gästehaus gleich ein Zimmer reservieren.

Auf den ersten Blick wirkt Hans-Günter Demmel, unterdessen jenseits der 75, wie ein knorriger Landwirt. Fachkundig führt er über den Pollandshof in Rohrsheim, der einst den Urgroßeltern seiner Frau Christa gehörte. Irgendwann hat er mal Landwirtschaft studiert, doch Profi ist er später als Zahlen-Mensch geworden. Noch heute spürt man seine Vergangenheit und 25-jährige Erfahrung als kaufmännischer Chef eines Großunternehmens. Klar strukturiert wirkt sein Tun zwischen Demmelschen Streuobstwiesen, dem traditionsreichen Vierseitenhof in Rohrsheim und den Kellern, in denen wahre Schätze lagern, bis es Zeit ist, sie auf Flaschen zu ziehen.

Weiterlesen

Wo Prinzessin Ilse schläft

Mit viel Herz betreibt Familie Meyer seit vier Jahren im Ilsenburger Bahnhof die Pension „Stellwerk“. Das schöne, alte Gebäude sorgt ebenso für ein roman-tisches Ambiente, wie die außergewöhnlich eingerichteten Zimmer.

Der historische Bahnhof Ilsenburg aus dem Jahr 1884 gehört zweifelsfrei zu den schönsten seiner Art im Landkreis Harz. Seit seiner Komplettrenovierung durch die Stadt Ilsenburg erstrahlt er in neuem Glanz. Auf den Gleisen davor rumpelt nicht nur der Güterverkehr zum Walzwerk vorbei, auch der Personenverkehr des HarzElbeExpress’ hält hier im Stunden-Takt. Fahrgäste, die auf ihren Zug warten, können sich in der Harzreisestation „Stellwerk“ bei einer guten Tasse Kaffee die Zeit verkürzen, lecker frühstücken oder sich ein frisches „Hasseröder“ zapfen lassen. Aber auch unter den Einheimischen ist das „Stellwerk“ beliebt.

Weiterlesen

Die Geschichten finden mich

Eigentlich wollte Kathrin Hotowetz mit den Hexen aufhören. Aber immer neue mystische Geschichten finden den Weg in ihren Kopf. Nach rund 50  000 verkauften Büchern ihrer Harz-Saga kann man die Halberstädterin ohne zu übertreiben Erfolgsautorin nennen. Dabei hatte ihr das anfangs kaum jemand zugetraut.

Als Kathrin Hotowetz vor fünf Jahren ihr Erstlingswerk unter den Arm klemmte und durch die Buchläden der Region zog, um die Händler dafür zu begeistern, erntete sie eher mitleidige Blicke. Schon wieder eine, die ein Buch geschrieben und es im Eigenverlag veröffentlicht hat. Noch so ein Staubfänger. Ein Buchhändler sagte ganz offen: „In meinen Regalen ist dafür kein Platz. Sie können sich glücklich schätzen, wenn Sie 100 Stück davon verkaufen.“

Weiterlesen

Frischer Wind in alten Mauern

Der Bahnhof Blankenburg hat einen neuen Besitzer. Die NiBra Immobilien GbR hat das Gebäude samt dazugehörigem Areal erworben. Die GbR, das sind die Blankenburger Stephan Nickell und Dirk Brandenburg. Im positiven Sinne eisenbahnverrückt wollen die beiden wieder dauerhaft geschäftiges Leben in das Gebäude einkehren lassen. Erste Mieter nutzen bereits einige Bereiche des Einzeldenkmals.

Nickell und Brandenburg sind dem Thema Eisenbahn mit Haut und Haar verfallen. Brandenburgs Vater war Eisenbahner und auch er selbst hat „von der Pike auf bei der Bahn gelernt“. Für den bei der Havelländischen Eisenbahn tätigen „Flottenmanager Lokomotiven“ dreht sich wie auch bei Nickell, der als Betriebskoordinator der Rübelandbahn arbeitet, von morgens bis abends alles um das Thema Eisenbahn. Der Kauf des Bahnhofes sei aber trotzdem eine Schnapsidee gewesen. Zunächst jedenfalls, so Brandenburg.

Weiterlesen

Der Holunder vom Baum

Daniela Bestehorn hat sich einen Traum erfüllt. Im Burggrund von Ersmleben hat sie vor fünf Jahren ihre Café- und Teestube „Holunderbaum“ eröffnet. Hier zaubert sie kulinarische Spezialitäten aus der unscheinbaren kleinen braunen Beere.

Der Tee, der Saft, der Sekt, die Torten: In der Tee & Caféstube im Burggrund von Ermsleben dreht sich alles um den Holunder. Die Chefin im Haus ist Daniela Bestehorn. „Holunder wächst ja eher an Busch und Strauch, aber ich habe ein Buch gelesen, in dem es um den Holunderbaum ging. So kamen wir zum Namen.“ Seit jeher ist der Holunder Beschützer von Haus und Hof und versorgt die Menschen mit seinen Heilkräften. Unterdessen gibt es das Café seit fünf Jahren. In einer schnelllebigen Zeit sei es den Menschen wichtig, einen Ruheplatz zu finden. „Diesen Platz wollen wir mit unserem Holunderbaum schaffe“, betont Daniela Bestehorn.

Weiterlesen

Zeitreise mit Frosch

Eigentlich hatte Andrea Gall nie vor, ein Café zu eröffnen. Dann aber hat sie sich in das ehemalige Bürgermeister-Haus in Gernrode verliebt und später die Weichen für die Eröffnung des „Froschkönigs“ gestellt.  Ihr liebevoll eingerichtetes Café wurde vor zwei Jahren vom „Feinschmecker“ zu einem der besten in Deutschland gekürt. Es ist ein echtes Schmuckstück.

Das Café „Froschkönig“ im kleinen Gernrode, direkt gegenüber der Stiftskirche, kann es mit jedem Großstadt-Café dieser Welt aufnehmen. Man wähnt sich in Leipzig, Dresden oder Berlin, so stilvoll eingerichtete Cafés findet man in der hiesigen Gegend jedenfalls selten. Der Charme längst vergangener Zeiten paart sich im „Froschkönig“ mit einem märchenhaften Ambiente. „Die Gäste sollen in Erinnerungen schwelgen, wenn sie die Möbel sehen“, sagt die Inhaberin Andrea Gall. „Manchmal sucht man ja gerade die Gemütlichkeit alter Zeiten.“

Weiterlesen

Liebe auf den ersten Blick

Viele Holländer lieben den Harz, aber Marie Mens liebt die Gegend ganz besonders. Sie und ihr Mann Anton haben sich Ende 1990er Jahre in den Bahnhof in Dedeleben verguckt. „Als wir das Gebäude zum ersten Mal sahen, stand unser Entschluss fest: Hier wollen wir wohnen. Es war Liebe auf den ersten Blick“, erinnert sich Marie Mens.

Die Holländer sind ein reiselustiges Völkchen. Viele sind angetan von der Harzer Landschaft, den Menschen und nicht zuletzt den alten Gebäuden. Marie und Anton Mens bilden da keine Ausnahme. Die Büroangestellte und der Lokführer sind seit Jahrzehnten Fans alter Eisenbahnen. Sie und ihre beiden Töchter lieben alles, was damit zu tun hat. So führten ihre Reisen immer wieder auch an verschiedene Orte Europas. Dorthin, wo die Region immer auch noch ein bisschen his­torische Eisenbahngeschichte atmet. So, wie an vielen Stellen in Deutschland eben. Einmal Eisenbahner, immer Eisenbahner.

Weiterlesen

Das Kräuterweib

Simone Schalk zählt zu den bekanntesten Kräuterfrauen im Harz und lädt von März bis Oktober jedes Wochenende zu Kursen nach Molmerswende ein.

Ich bin zu meinen Wurzeln zurückgekehrt“, sagt Simone Schalk und meint damit nicht ihren Umzug aus dem Einfamilienhaus in Hettstedt in ein ausgebautes Bauernhaus in Molmerswende vor zehn Jahren. Sie denkt eher an den Bauernhof der Großeltern und das, was ihr Vater ihr erzählt hat. „Er hat mir Bäume, Pilze und Pflanzen gezeigt, also den Grundstein für das gelegt, was ich heute liebe.“ Er verstarb recht früh, vieles von dem, was er Tochter Simone beigebracht hat, ging verschütt. „Ich konnte ja später kaum den Löwenzahn von der Brennnessel unterscheiden“, erinnert sie sich lachend.

Weiterlesen

Die Schwalbes aus der Höhle

Das kleine Langenstein bekommt oft neugierigen Besuch: Die Wohnhöhlen, die 1855 bis 1858 Landarbeiterfamilien mit Hammer und Meißel in Stein gehauen hatten, ziehen jedes Jahr Tausende Besucher an. Das Ehepaar Schwalbe kümmert sich gemeinsam mit einigen Mitstreitern um den Erhalt der skurrilen Behausungen.

Ein kleines Fachwerkhäuschen in ländlicher Idylle. Im Gartenteich drehen die Fische gemächlich ihre Runden. So viel Ruhe wie die Fische haben die Schwalbes nicht. Das Langensteiner Lehrerehepaar genießt seit gut 16 Jahren eine Art Unruhezustand. Den aber mit Begeisterung.

Weiterlesen

In einer anderen Welt

„Ich versuche, in ihren Schuhen zu gehen, mit ihren Augen zu sehen“, sagt Anja Kozourek. Sie arbeitet mit verwirrten alten Menschen, versucht sie zu verstehen und ihre Signale zu deuten. Ihr Tun kann nicht nur den Demenzkranken selbst helfen, sondern eröffnet auch ihren Angehörigen neue Sichtweisen.

Manchmal schreit Elisabeth Heinemann laut auf. Es klingt, als hätte sie Wut auf irgendetwas. Die alte Dame sitzt mit geschlossenen Augen in ihrem Rollstuhl, hält die Hände ineinander verkrampft und bekommt nicht mehr viel von ihrer Umwelt mit. Zumindest scheint es so, denn wie es in der 82-Jährigen aussieht, was sie fühlt, weiß letztlich nur sie selbst. Schon seit zwei Jahren kann sie nicht mehr sprechen. Elisabeth Heinemann ist dement, in einem fortgeschrittenen Stadium.

Weiterlesen