Die Scheunenbäckerin

Wo einst Draht gezogen wurde, bäckt heute in einem alten Forsthaus an der Selke Bettina Götze Kuchen und verwöhnt ihre Gäste.

Das Statistik-Programm von Bettina Götze spuckt es aus: Ihre Friesentorte wird viermal öfter bestellt als jede andere ihrer Kuchenkreationen. Wer so ein Stück aus Stachelbeeren, Baiser und Sahne kostet, weiß, warum. Nein, Konditorin ist sie nicht. „Ich backe den klassischen Mutti-Kuchen“, stapelt sie tief. Jeden Tag vier Kuchen, in Stoßzeiten bis zu 20. Die Gäste danken es hier.

Selbst in der feucht-warmen Dezemberzeit, wenn sie ihr Scheunencafé zwischen Mägdesprung und Alexisbad innen und außen weihnachtlich schmückt, reißt der nachmittägliche Gästestrom nicht ab. Eigentlich sind es eher die Wanderer, die hier einkehren, so von April bis Oktober. Unterdessen weiß fast jeder Gast: Im November macht das Café am Drahtzug dicht und die Chefin Urlaub, wie dieses Jahr in Rom.
Ihre zahllosen Stammgäste begrüßt die rothaarige Frau mit der Schürze per Handschlag, plaudert mit ihnen. Zum Beispiel mit den Nordhäusern, die wegen der Friesentorte und des hausgemachten Ingwerglühweins kommen oder den Hallensern, die immer mal wieder auf der Durchfahrt hier vorbeischauen. Die stehen eher auf die Riesenwindbeutel aus der Scheunencafé-Produktion, die mit ihrer Sahne- und Kirschportion eher Sack- als Beutelgröße besitzen.
Die Erfurterin, die 30 Jahre in Berlin gelebt hat, fuhr bei einem Familienausflug in den Harz an der Ruine des Forsthauses nahe Alexisbad vorbei. „Wir haben uns in das Gelände verliebt, erfuhren von der Ausschreibung, boten unbefangen und bekamen den Zuschlag.“ Sie wohnte in Berlin und hatte ein Haus im Selketal, durch das 1994 das Selkehochwasser geflossen war. Der Umzug und zehn Jahre Bauarbeiten folgten, am Wohnhaus und der Scheune, für die sie sich bei Qbatur in Quedlinburg Architektenunterstützung holte. „Doch wir haben so viel selbst gemacht. Fliesenlegen, malern, mauern, ich bin in den Gewerken fit“, erzählt Bettina Götze.
Drei Jahre bastelte sie allein am Cafè, das nun seit fünf Jahren seine Besucher begrüßt. Unterdessen scheint es fast kein Geheimtipp mehr zu sein. Gelegentlich füllt sich der Parkplatz bis an die Straße. Manche Gäste reisen per Selketalbahn an, die fast durchs Scheunencafè hindurch fährt. „Mehrfach im Jahr rollt die Bahn sogar direkt zu uns. Die HSB veranstaltet mit dem Triebwagen T1 sieben Schlemmertouren und da geht es nachmittags zu Kaffee und Kuchen zu uns“, erzählt die Scheunenbäckerin, in deren Cafè Schmalspurmodelle unter der Decke hängen, die ihr als Dauerleihgabe überlassen wurden.
Die resolute Chefin des Cafés an der Selke, die am Wochenende und im Sommer, wenn sich die 30 Innensitzplätze durch die Terrassenplätze mit prima Landschaftssicht verdoppeln, beim Bedienen Unterstützung erhält, hat sich einen Traum erfüllt. Sie sagt: „Kneiperin wollte ich nicht werden, aber Kuchen backen, das ist es.“ Darum die klar strukturierten Öffnungszeiten, die ihr Zeit zum Rühren, Backen und Dekorieren, aber auch fürs Privatleben lassen. Wenn sie sagt: „Hier habe ich meine Bestimmung zum Ende meines Arbeitslebens gefunden“, glaubt man ihr das und sie lebt das.
Ihr Café atmet Atmosphäre. Das Mobiliar passt ins Holzgewand des Hauses, aufgearbeitete Stühle und Tische; die zwei Kirchenbänke nehmen eher Kuschelgäste in Beschlag. Pärchen sitzen sich auf Polsterstühlen gegenüber und schauen in die Kerzenflammen. Einige Cafè-Besucher klagen: „Ach, Frau Götze, Sie machen es uns ja wieder schwer. Ich kann von der Friesentorte nicht lassen, aber ihr Kirschstreusel sieht wieder so gut aus. Oder nehme ich doch den Quark?“ Wer dann doch nur Kaffee oder einen Kakao ordert, dem empfiehlt Bettina Götze ein Tellerchen hausgebackener Kekse. Die lässt man sich zwischen Deko-Dingen im Landhaus-Stil schmecken – Glaskugeln, Teekannen, Bilderrahmen und Co. schmücken nicht nur den Heuboden des Cafés, sondern können auch gleich gekauft werden. Uwe Kraus

Von Dezember bis Oktober mittwochs bis sonntags 13 bis 18 Uhr geöffnet
Scheunencafè am Drahtzug
Drahtzug 1
06493 Harzgerode
Telefon: 039484 - 747120

 

Wir nutzen Cookies und Google Webfonts. Mit der weiteren Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies und Google Webfonts verwenden.
Weitere Informationen Einverstanden